Foto: Claudia Höhne

Interview mit Tomatito

Interview vom 20.05.2017 mit Tomatito vor seinem Konzert
in der Hamburger Elbphilharmonie am 28.5.2017

Tomatito, der Flamencogitarrist, der als einer der würdigen Nachfolger Paco de Lucías gilt, hatte am 28.5.2017 seinen ersten Auftritt in der Hamburger Elbphilharmonie.
Er ist ein Musiker, der mit seinem pulsierenden Spiel absolut überzeugend den Flamenco in der modernen Spielweise vertritt. In der Vergangenheit hat er mit Paco de Lucía zusammen bei den legendären Aufnahmen Camaróns mitgewirkt und wurde dessen Begleitgitarrist auf den vielen Flamenco-Festivals in Andalusien und auch auf Konzerten außerhalb Spaniens.
Nach Camaróns Tod 1992, kurz vor der Bienale de Sevilla, musste er sich umorientieren und schlug für sich hauptsächlich den Weg des Sologitarristen ein, was ihm, wie er mir in dem Interview 2013 in Hamburg mitteilte, nicht leicht gefallen ist. Daneben begleitete er die unterschiedlichsten Sänger, wie Pansequito, Duquende, Potito,José Mercé und viele andere bei ihren Studioproduktionen und auch auf den Festivals.
Fünf Jahre zuvor brachte er sein Debütalbum „Rosas del amor" heraus, in dem er sich als Sologitarrist präsentierte. Wie auch in dem folgenden Album „Barrio Negro" von 1991, war Camarón als Sänger mit von der Partie. Inzwischen kann er auf eine ganze Reihe von Einspielungen zurückblicken, die letzte von 2016, zusammen mit dem Pianisten Michel Camilo.
Die beiden haben inzwischen drei gemeinsame CDs aufgenommen, bei denen sich die meisten Stücke außerhalb des Flamencos bewegen. Durch Tomatitos Art des Spielens kommt aber wieder etwas von dessen Dynamik und Ausdrucksstärke zum Tragen.
Auch mit zwei anderen Gitarristen hat er Ausflüge in andere Gefilde gemacht. Zusammen mit den beiden Argentiniern Luis Salinas und Lucho Gonzáles brachte er eine CD heraus, die 1999 unter dem Titel „El Guitarrazo" erschienen ist. Hier in der Elbphilharmonie ist er wieder etwas mehr zu seinen Wurzeln zurückgekehrt.

Das Interview fand in sehr entspannter Atmosphäre in der Künstlergarderobe Tomatitos statt. Er präsentierte sich bei meinem Eintreten auf dem Sofa sitzend, mit der Gitarre in der Hand, einige technische Übungen vollführend, genau, wie auch schon im November 2013 in der Laiszhalle. Er lud mich ein, neben ihm Platz zu nehmen, um das Interview mit ihm zu beginnen.

...

Lesen Sie das vollständige Interview in der ANDA 132.

Diesen Inhalt teilen: