Kastagnetten

» Kastagnetten – zauberhafte kleine Hölzer, mit einer langen Geschichte. Es begann mit zwei Muscheln ...«

Amparo de Triana

Bereits im Mai 1990 eröffnet sie das Flamencostudio Amparo de Triana in Berlin-Schöneberg. Amparo de Triana studiert das Kastagnettenspiel seit Beginn ihres Tanzstudiums 1970. Neben ihrer pädagogischen Arbeit hat sie zahlreiche Auftritte und Tourneen mit eigenen Flamencoprogrammen.

Amparo absolvierte ein Studium für Tanz und Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Abschluss Bühnentanz. Ballettmeisterprüfung. Diverse ausgedehnte Studienreisen nach Barcelona und Madrid zur Intensivierung des Flamencotanzes und Kastagnettenspiels als Konzertinstrument u.a. bei bei Mercedes León, Albano Zuñiga, Emma Maleras sowie José de Udaéta. Eröffnung der eigene Ballettschule in Hannover mit angegliedertem Flamencostudio. CD-Einspielung als Kastagnettenvirtuosin mit Walter Abt und dem Hugo-Wolff-Quartett. Mitwirkung an einem Videoporträt über José de Udaéta. Studium der Kastagnettenmethode nach Emma Maleras, die als die Begründerin der erfolgreichsten Kastagnetten-Unterrichtsmethode gilt. Diplom als Konzertkastagnettenspielerin mit dem Abschluss der 10. und letzten Kastagnettenprüfung der Methode Emma Maleras, Zertifikat der Asociación Cultural Emma Maleras Barcelona mit der Autorisierung, die Kastagnettenmethode zu unterrichten.

Lesen Sie das Interview mit Amparo de Triana in der ANDA 131

Gaby Herzog

Gaby Herzog ist Leiterin der Flamencoschule JALEO in Wiesbaden und deutsche Vertretung der Kulturvereinigung Emma Maleras aus Barcelona. Sie ist zudem Übersetzerin der Kastagnettenmethode von Emma Maleras ins Deutsche. Sie spielt mit dem Ensemble Triolé Musik aus Spanien und Südamerika sowie eigene Kompositionen.

Auf Ihrer Webseite kann man viel Interessantes über Ihr Flamencoleben lesen. Unter anderem haben die Kastagnetten einen Stellenwert. Wie sind Sie zum Kastagnettenspiel gekommen?
Seit meiner Jugend habe ich Querflöte, Blockflöte und etwas Klavier gespielt. Es war mein Traum, Musikerin zu werden. Dann habe ich angefangen, Flamenco zu tanzen und habe erstmal die Musik in den Hintergrund gestellt. Irgendwann hörte ich auf einer alten Kassette Pasodobles mit Kastagnetten, die mich dazu inspiriert haben, zu versuchen, mir das Spielen selbst beizubringen. Ich hatte gelegentlich hier und da etwas Unterricht. 1993 habe ich Consol Grau kennengelernt, die Assistentin von Emma Maleras. Als ich sie spielen hörte, habe ich sofort gewusst, was ich wollte: so einen schönen Klang zu erzeugen, so präzise und dynamisch zu spielen.

Was ist der Unterschied zwischen Konzert-Kastagnetten und sonstigen Kastagnetten?
Kastagnetten gelten allgemein als Accessoire zur Tanzbegleitung. In der spanischen Folklore werden sie mit einem Gummi am Mittelfinger befestigt, in der Escuela Bolera, im Clásico Español und im Flamenco werden sie wie die Konzert-Kastagnetten am Daumen befestigt. Man kann als Solist spielen, in Duos, Trios, mit einem Kammermusikensemble oder wie Lucero Tena mit großen Orchestern. Oder man kann ein Stück dezent im Hintergrund begleiten. Wer Konzert-Kastagnetten spielen möchte, sollte unbedingt eine fundierte musikalische Ausbildung erhalten.

Wie gestalten Sie den Kastagnettenunterricht?
Ich unterrichte mit den Büchern von Emma Maleras und verwende zusätzlich von mir geschriebene Stücke. Wir fangen mit einem Aufwärm-Programm an, trainieren verschiedene Techniken und Anschlagarten, üben die Carretilla in diversen Tempi und arbeiten dann mit verschiedenen Musikstücken.

Lesen Sie das ganze Interview mit Gaby Herzog in der ANDA 131

José Vela

Interview mit José Vela und seinen beiden Nichten Carmen und Laura Vela von der Kastagnetten-Fabrik Castañuelas del Sur.

José Vela sprudelte so vor Informationen, dass wir eine ganze ANDA damit füllen könnten. Nun schreibe ich hier eine verkürzte Version nieder.
Castañuelas del Sur ist ein Familienbetrieb. Eine Familie von „Kastagnetten -Kunsthandwerkern": die Familie Vela.
Um 1870 gab es in Madrid einen Kunsthandwerker, der für seine Kastagnetten berühmt wurde: El Madrileño. Der junge Manuel Vela reiste um 1925 zu diesem Meister und lernte und arbeitete viele Jahre bei ihm. 1965 machte er sich selbständig. Seine beiden Söhne Juan und José übernahmen später seine Werkstatt und führen sie bis heute. Nun wollen sie in Pension gehen, überlassen ihren Kindern die Produktion und übergeben auch den Vertrieb der Kastagnetten-Firma, die von Jahr zu Jahr wächst. In Südamerika boomen die Kastagnetten regelrecht und haben Japan den 1. Rang abgenommen, aber die Familie Vela exportiert auch in viele andere Länder. Die Nachfrage steigt von Jahr zu Jahr.

Lesen Sie das Interview mit José Vela in der ANDA 131

Diesen Inhalt teilen: